Alle Beiträge von Hb2

1.Herren – Überzeugendes Auftreten beendet Niederlagenserie

Nach einer längeren Schwächephase der ESG Crumstadt/Goddelau und 0:6 Punkten im November waren die Riedstädter am vergangenen Sonntag zu Gast beim HC VfL Heppenheim. Nach einer starken zweiten Halbzeit am vorangegangenen Wochenende wollte man den Schwung mitnehmen um die ersten zwei Punkte im November zu ergattern, was auch gelang.

Direkt zu Beginn der Partie wurde deutlich, dass die Gäste die Punkte gegen den Tabellennachbarn mitnehmen wollten. Mit sicheren Abwehraktionen und schnellen Gegenstößen wurde jeder Fehler und jeder Fehlwurf der Gastgeber bestraft, sodass dieser nach 8 Minuten, beim 3:6 ein Time-Out nehmen musste. Jedoch veränderte dies vorerst nicht viel. Nach einem 3:8 konnten die Heppenheimer verkürzen, bevor die Riedstädter erneut auf 4:12 wegziehen konnten. Von da an ergänzte der Gastgeber einen siebten Feldspieler, was die Riedstädter vor Probleme stellte. Die Abwehr war stellenweise mit dem siebten Angreifer überfordert, wodurch ein relativ knapper Halbzeitstand von 14:17 zustande kam.

In der zweiten Halbzeit wurde der siebte Feldspieler Heppenheims konsequent weitergespielt, jedoch konnte mit Tempospiel und direkten Abschlüssen vom Anwurf aus beinahe jedes Tor der Heppenheimer sofort egalisiert werden. Und nachdem sich die Gastgeber auf zwei Tore ran gekämpft hatten, sorgte ein 0:5-Lauf für einen komfortablen 23:31 Vorsprung, welcher mit einem 6:0 Lauf der Gastgeber jedoch direkt gekontert wurde. In den letzten 10 Minuten schaffte es der Gastgeber jedoch nicht mehr, den Unterscheid von 3 Toren weiter zu verkürzen, wodurch die Riedstädter mit 37:40 gewannen.
Das gesteigerte Tempospiel und die Moral sollen nun in das nächste Spiel gegen Tabellenführer Langen mitgenommen werden, um die nächsten beiden Punkte gegen die Tabellenspitze zu holen. Dafür wird jedoch auch die Hilfe unserer Fans gebraucht, die am Sonntag, dem 2.12. um 18 Uhr in Crumstadt gerne gesehen sind.

An dieser Stelle noch ein Dank an alle mitgereisten Fans.

SG-Tore: Avemarie(16/3), Geschwindner(7), Friedrich(6), Pudel(5), Schwarz(3), Schuldt(2), Dornbusch(1)

1.Damen – Zehn starke Minuten entscheiden Partie

Am Samstagabend empfing die ESG den direkten Tabellennachbarn und Verfolger Egelsbach.
In der ersten Halbzeit hatten beide Abwehrreihen ihr Mühen den gegnerischen Angriff zu stören und so konnte auf beiden Seiten effektiv agiert werden. Bis zur Halbzeitpause blieb es eng und meist für den jungen Schiedsrichter unübersichtlich, da wenig aus dem Rückraum getroffen und vermehrt der Kreis oder das 1 gg 1 gesucht wurde. Viele technische Fehler ermöglichten es der ESG und auch den Gästen im Konter ihre Chancen zu suchen. Beim 13:12 verabschiedeten sich beide Teams in die Kabine und bei der ESG setzte es eine Gardinenpredigt, die sich gewaschen hatte. Sie zeigte Wirkung, denn die ESG zog nach der Pause das Tempo an und übernahm die Führung. Egelsbach verschlief den Anpfiff völlig und konnte konditionell später im Verlauf der Begegnung nicht mehr mithalten. Mit einem 8:2 Lauf entschied sich die Partie in den ersten 10 Minuten der zweiten Halbzeit für sich. Vor allem sind Liz Macus, Nina Strauch und Assunta Huang verantwortlich für diese Spielentwicklung. Hinten zwischen den Pfosten leitete Assunta Huang Gegenstöße zu Nina Strauch ein oder Liz Macus nutzte die zweite Welle für Treffer aus dem Rückraum oder riss Lücken für andere Spielerinnen.
Am Ende verbuchte die ESG einen deutlichen 28:20 Erfolg, der verdient, aber in der Höhe etwas zu deutlich war.

Es spielten:
Assunta Huang und Tamara Lucente im Tor,
Nina Strauch (8/1), Paola Vladimirov (7), Pia Honerath, Liz Macus, Sophia Maul (je 3), Silke Drechsler (2), Meike Dornbach, Janine Stein (je 1), Romina Best und Alena Endisch

Herren II – Last-Minute-Niederlage in Heppenheim

Spielbericht vom 25.11.2018
HC VfL Heppenheim II vs. ESG Crumstadt/Goddelau II  22:21 (10:12)

Vergangen Sonntag gastierten die Handballer der ESG Crumstadt/Goddelau II beim HC VfL II in Heppenheim. Der Tabellensituation nach sollte es ein ausgeglichenes Spiel werden, beide Mannschaften waren zu diesem Zeitpunkt im Tabellenmittelfeld beheimatet. Nach drei Niederlagen in den letzten drei Spielen waren die Spieler der ESG motiviert, um endlich wieder mit zwei Punkten im Gepäck die Heimreise antreten zu können.

Das Spiel startete auch dementsprechend. Die Gäste konnten sich nach einer knappen Minute als erste Mannschaft auf die Anzeigetafel bringen. Danach entwickelte sich ein offenes Spiel, auch weil die Hausherren immer besser in die Partie kamen. Während die Abwehr im Laufe der ersten Spielhälfte, auch dank eines stark aufspielenden Torhüters Andreas Krasusky, oft ihren Mann stand, hakte es noch etwas in der Offensive. Wenn man es jedoch schaffte die Abwehrreihe der Heppenheimer durch druckvolles Stoßen in Bewegung zu bringen, ergaben sich die benötigten Lücken, um vor dem Tor erfolgreich zu sein. Erst kurz vor der Halbzeit gelang es den Gästen sich das erste Mal einen Vorsprung von zwei Toren zu erspielen. Mit diesem Ergebnis gingen beide Mannschaften dann auch in die Halbzeitpause.

Diesen Vorsprung konnten die Gastgeber allerdings, auch begünstigt durch zwei Hinausstellungen für die Gäste, bereits nach einigen Minuten in der zweiten Spielhälfte ausgleichen. Das offene Spiel aus der ersten Halbzeit setzte sich nahtlos fort, keine der beiden Mannschaften konnte den entscheidenden Treffer landen, um sich von den Gegnern absetzen zu können.

Nach einer genommenen Auszeit der Gäste konnte sich die ESG allerdings nach 2-Tore-Führung der Heppenheimer wieder stabilisieren, und schafften es durch einen Lauf von drei Toren ohne Gegentor selbst die Führung zu übernehmen, sodass die Riedstädter zweieinhalb Minuten vor Schluss ihren Vorsprung auf 2 Tore ausbauen konnten.

Dann nahm das Unglück aus Sicht der Gäste seinen Lauf. Obwohl man selbst mit Ballbesitz in die letzten 45 Sekunden bei ausgeglichenem Spielstand startete, suchte man zu schnell den Abschluss zu erzwingen. Der daraus resultierende Abwurf wurde zwar regelwidrig ausgeführt, doch landete im Steilangriff der Gastgeber, welchen die Riedstädter nur mit einem Foulspiel zu unterbinden wussten. Den Hausherren wurde aufgrund dessen ein Strafwurf zugesprochen, welchen die Gäste mit ablaufender Uhr verwandelten, die ESG hatte also keine Chance mehr noch den Ausgleich zu erzielen.

Am Ende steht eine ernüchternde und vor allem bittere Auswärtsniederlage für die ESG II. Die anhaltende Niederlagenserie konnte also nicht gestoppt werden und steht momentan bei vier Niederlagen, in der Tabelle belegt man im Moment den sechsten Platz.

Am nächsten Sonntag, den 2.12 empfängt die Reserve der ESG dann die HSG aus Langen zum letzten Heimspiel im Kalenderjahr 2018. Die Mannschaft bedankt sich bei allen mitgereisten Anhängern, und hofft gegen die Langener das anhaltende Formtief endlich hinter sich lassen zu können.

Tore ESG II: Schmitz 8/2, Kraft 3, Liederbach 3, Heyl 2, Dahm 1, Gerbig 1, Lorenz 1, Meier 1, Sturm 1

1.Herren – Negativserie bleibt bestehen

Nach zwei Niederlagen in Folge waren die Riedstädter zu Gast beim Aufsteiger Groß-Rohrheim. Im Vergleich zum ursprünglichen Aufstiegsfavoriten hatten die Gastgeber, mit erst einer Niederlage gegen Tabellenführer Langen und einem Unentschieden, nur 3 Minuspunkte auf ihrem Konto, wohingegen die ESG mit allein 4 Minuspunkten in den letzten beiden Spielen schon einige Rückschläge hinnehmen mussten.

Entsprechend motiviert gingen beide Mannschaften in die Begegnung. Zu Beginn konnte sich jedoch keine der beiden Mannschaften absetzen, wodurch die ersten 15 Minuten der Partie sehr ausgeglichen waren. Erst durch eine Zeitstrafe gegen die Gäste und einen verworfenen 7-Meter ebendieser, gingen die Rohrheimer erstmals mit 4 Toren in Führung. Bis zur Halbzeit gelang ihnen somit ein komfortabler Vorsprung von 18:13.

Nach dem Seitenwechsel drehten die Riedstädter jedoch auf und verwandelten mit einem sehr temporeichen Spiel, gute Abwehraktionen in Gegenstoßtore, wodurch die Führung der Gastgeber nach 6 Minuten egalisiert werden konnte. So war die Partie wieder offen und verlief ähnlich der Anfangsphase. Erst nach einer erneuten Zeitstrafe gegen die Gäste, setzten sich die Rohrheimer, dank Routinier Andreas Ochs, mit 3 Toren ab. Diese Führung, 10 Minuten vor Schluss, konnte nicht mehr entscheiden geändert werden, wodurch die ESG ihre vierte Niederlage mit 32:30 hinnehmen musste.

Das gesteigerte Spieltempo und der Ehrgeiz sollen jedoch mit in die nächsten Spiele genommen werden um gegen den nächsten Tabellennachbarn wieder Punkte zu ergattern.

An dieser Stelle noch ein Dank an alle mitgereisten Fans. Im nächsten Spiel ist die ESG zu Gast beim HC VfL Heppenheim, am Sonntag, dem 25.11 um 18 Uhr.

Ein Team – ein Sieg

Am vergangenen Wochenende, spielten die ESG Damen auswärts gegen die TGS Walldorf II.

Es war ein Spiel mit vielen unnötigen Latten, Pfosten und Fehlwürfen auf beiden Seiten. Trotzdem bestand zu keiner Zeit Zweifel daran, dass die ESG Damen das Spiel nicht gewinnen würden. Als ein Team kamen sie ins Spiel und konnten sich nach nur wenigen Minuten absetzen. Bereits nach 4 Minuten gingen die Riedstädterinnen in Führung und gingen mit 10 Toren in die Halbzeit: 5:15.

Der Vorsprung konnte im zweiten Durchgang sogar noch ausgebaut werden, sich wenn in Summe nur wenige Tore vielen. Mit einem 09:22 Erfolg nahm das Spiel einen souberänen Ausgang für die ESG Frauen. Am kommende Wochenende ist spielfrei, aber am 24.11. geht es vor heimischen Publikum gegen die SG Egelsbach weiter.

Es spielten:
Assunta Huang und Tamara Lucente im Tor,
Nina Strauch (7/3), Sophia Maul und Paola Vladimirov (je 5),Melina Stein und Liz Macus (je 2), Nadine Schulda (1), Meike Dornbach, Pia Honerath, Romina Best, Janine Stein; Tanja Litzinger und Martina Barusic

Erste Heimspielpleite für ESG II

ESG Crumstadt/Goddelau II vs. SG Arheilgen II   21:23 (9:10)

Heimspielsamstag in der Fritz-Strauch-Halle in Crumstadt. Vor der Partie zwischen der ESG Crumstadt/Goddelau und der SG Arheilgen trafen die beiden zweiten Mannschaften aufeinander. Während sich die Gastgeber in der Spitzengruppe der Tabelle festsetzen wollten, wussten die Gäste nach drei Siegen und drei Niederlagen noch nicht ganz zu überzeugen. Es war also schon vor dem Spiel klar, dass es eine umkämpfte Partie werden sollte. Die personelle Situation bei den Gastgebern war weiterhin angespannt, sodass man erneut auf die Hilfsbereitschaft einiger Routiniers angewiesen war, welche den ausgedünnten Kader verstärkten.

Das Spielgeschehen startete mühsam, auf beiden Seiten war besonders das Offensivspiel mit vielen Fehler gespickt. Dennoch erwischten die Gäste der SG einen besseren Start und erspielten sich die erste Führung der Partie. Zwar konnten die Hausherren gut dagegenhalten, doch besonders im Angriff fehlten Dynamik und Bewegung um die entscheidenden Lücken in der Deckung aufzureißen. Während man im Angriff also vor allem durch Einzelaktionen im Spiel blieb, stand man in der eigenen Verteidigung recht stabil, obwohl auch dort einige Abstimmungsfehler vorkamen. Mit einem kleinen Schlussspurt rettete man sich mit einem Rückstand von nur einem Treffer in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel sah man dasselbe Bild bei der ESG wie am Anfang der Begegnung. Im Angriff fehlten im Gegensatz zu den vergangenen Wochen Dynamik und Spielwitz, während man in der Verteidigung zu oft den berühmten Schritt zu spät war. Das Gesamtpaket aus beidem führte dazu, dass man in der zweiten Spielhälfte viele Strafwürfe gegen sich gepfiffen bekam, aber in der Offensive nie in den Rhythmus kam, den es benötigt hätte, um das Spiel noch zu drehen. Zwar warfen die Gastgeber in den letzten Minuten nochmal alles in die Waagschale, doch auch die offene Deckung gegen die Gäste aus Arheilgen brachte keinen Ertrag.

Am Ende steht eine bittere und vor allem vermeidbare 21:23 Niederlage gegen die Spielgemeinschaft aus Arheilgen. Die Mannschaft bedankt sich trotzdem bei allen Zuschauern in der Halle für den Support.

 

Am kommenden Sonntag, den 18.11 empfängt die ESG dann die TGB aus Darmstadt um 16 Uhr in Goddelau. Die Gäste aus Darmstadt mussten sich bisher nur der dritten Mannschaft des TV Büttelborn geschlagen geben, es dürfte also ein umkämpftes Spiel werden.

 

Tore ESG II: Sturm 5/5, M. Kraft 4, P. Kraft 4, Dahm 2, Gerbig 2, Pommeranz 2, Hebermehl 1, Heyl 1

Erneute Niederlage – ESG verliert mit 23:25 gegen SG Arheilgen

Nach der Niederlage am vergangenen Wochenende beim TV Lampertheim, wollte man nun Zuhause gegen die SGA unbedingt gewinnen. Von dieser Einstellung merkte man allerdings auf dem Spielfeld allerdings nur wenig. Man lief die gesamte erste Halbzeit einem Rückstand von bis zu 5 Toren hinterher, was der wieder einmal unterirdisch schlechten Wurfausbeute zuzuschreiben war. In der Defensive hatte man guten Zugriff auf das Speil der SGA, auch weil Tim Dornbusch einige starke Paraden zeigte. Bei einem Stand von 9:10 ging es für die Mannschaften in die Pause. Die Ansprache von Trainer Hauptmann zeigte Wirkung und man konnte sich mit 2 Toren absetzen. Diesen 2 Tore Vorsprung hielt man bis zur 52. Spielminute, konnte ihn aber nicht entscheidend ausbauen, sodass Arheilgen in der 55. Spielminute wieder in Führung ging. Durch eine direkte rote Karte sowie zwei eher fragwürdige Zeitstrafen gegen die Heimsieben, konnte der Rückstand nicht mehr aufgeholt werden. Den Schlusspunkt setzte die SGA und gewann mit 23:25. Ein entscheidender Faktor für die Niederlage war vor allem die schlechte Chancenverwertung sowie eine mangelnde Cleverness der gesamten Mannschaft. Man muss wieder anfangen Handball zu spielen und sich auf sich selbst konzentrieren, dann werden die Spiele auch wieder gewonnen. Für die nächsten Speile braucht die Mannschaft wieder die Unterstützung der Fans, welche am Samstagabend auch nachgelassen hat.

Die Krise der ESG Crumstadt/Goddelau bleibt also bestehen und man muss sich aus dieser schnell befreien wenn man gegen die kommenden Gegner Punkte holen will. Das nächste Spiel ist am Sonntag um 16 Uhr gegen einen sehr starken Aufsteiger und momentan Tabellen zweiten aus Groß-Rohrheim.

ESG-Tore: Pudel 7; Geschwindner, Avemarie, Hauptmann je 4; Friedrich 3; Werkmann 1

Starke zweite Hälfte beschert ESG II den fünften Saisonsieg

TV Lampertheim II vs. ESG Crumstadt/Goddelau II   27:33 (14:15)

Vergangenen Sonntag trafen in der Jahn-Halle in Lampertheim die beiden Reservemannschaften des TV Lampertheim und der ESG Crumstadt/Goddelau aufeinander. Während die Gastgeber in den vorherigen Spielen noch nicht so ganz zu überzeugen wussten, reisten die Gäste aus Riedstadt, nach dem gewonnen Derby in der Vorwoche, mit breiter Brust an. Zwar musste man auf Seiten der Gäste erneut krankheits- und arbeitsbedingt auf einige wichtige Akteure verzichten, dennoch war man überzeugt eine schlagkräftige Truppe in die Begegnung schicken zu können, auch wenn man ohne etatmäßigen Kreisläufer die Auswärtsfahrt antrat.

Zu Beginn der Partie übernahmen die Gastgeber sofort die Kontrolle über das Spielgeschehen. Konsequent nutzte man das taktische Mittel des siebten Feldspielers von Anfang an und sicherte sich die erste Führung der Partie. Die entstehenden Überzahlsituationen spielten die Hausherren routiniert aus, während die Gäste anfangs ständig einen Schritt zu spät am Mann waren.

Es entwickelte sich eine offene Partie, beide Mannschaften spielten mit offenem Visier, doch den Riedstädtern gelang es in der ersten Spielhälfte sowohl vorne, als auch hinten nicht an die Leistung der Vorwoche anzuknüpfen. Erst kurz vor der Halbzeit schafften die Gäste es die Gastgeber in den letzten knapp sechs Minuten bei nur einem Tor zu halten, während man in der Offensive mit einem 3:0-Lauf erstmals selbst in Führung ging. So ging es mit einer knappen Führung für die Gäste in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel nahm die Begegnung dann erneut Fahrt auf. Die Hausherren wussten am Anfang der zweiten Spielhälfte nicht wie ihnen geschah, als die Riedstädter genau da weiter machten wo sie in der ersten Hälfte aufhörten. Eben jene kamen dank einem stark aufspielendem Christian Sturm mit einem 4:0-Lauf furios aus der Kabine. Auch in der Defensive wirkten die Gäste wie ausgewechselt. Auf den weiterhin konsequent gebrachten siebten Feldspieler antworteten die Gäste mit einer veränderten Deckungsformation. Mit einem vorgezogenen Verteidiger ließ man die Gastgeber nicht mehr in ihren Spielfluss kommen und sicherte sich dadurch einfach Ballgewinne, wodurch sich sogar Torhüter Andreas Krasusky doppelt in die Torschützenliste eintragen konnte. Auf die Verteidigung der Gäste fand der TV in der restlichen Spielzeit keine Antwort mehr, sodass die Riedstädter auch im Angriff befreiter aufspielen konnten. Durch die Manndeckung gegen zwei Rückraumspieler ergaben sich für die ESG große Räume, die sie clever für sich zu nutzen wussten.

Am Ende steht ein hochverdienter 27:33 Auswärtssieg, vor allem durch die überragende Moral und Einstellung in der zweiten Spielhälfte.

Am nächsten Samstag trifft die Dahm-Sieben dann auf die zweite Mannschaft der Spielgemeinschaft aus Arheilgen. Anwurf ist um 17.30 Uhr in der heimischen Fritz-Strauch-Halle in Crumstadt. Die Mannschaft freut sich über jeden Zuschauer in der Halle!

Tore ESG II: Sturm 10/5, Kraft 6, Gerbig 3, Schmitz 3, Dahm 2, Hebermehl 2, Heyl 2, Krasusky 2, Meusel 2, Liederbach 1

Teamgeist führt zum Sieg

Am Samstagabend empfing die Mannschaft von Boris Saric die HSG Dornheim / Groß Gerau, vor motivierenden Zuschauern in Goddelau.
Es war ein Spiel, welches die ESG Damen gewinnen wollten und konnten. Sie starteten allerdings nicht mit optimalen Voraussetzungen ins Spiel. Eine der besten Spielerinnen, Bettina Bracun, wird bis auf weiteres ausfällen, da sie sich beim letzten Spiel den Zeigefinger gebrochen hat.
Ins Spiel kam die ESG hauptsächlich durch gute Vorlagen und Pässe der Spielmacherin Paola Vladimirov. Über das gesamte Spiel konnte sie das Team immer wieder in gute Wurflagen bringen und unter anderem auch mit 6 eigenen Treffern glänzen. Die Damen der HSG steckte zu keinem Zeitpunkt auf und immer wieder profitierten sie von Fehlern in der Deckung. In der 20. Minute gingen sie sogar in Führung. Das lag vor allem an der Rückraumspielerin Nane Stumpf die von den Riedstädterinnen nicht unter Kontrolle gebracht werden konnte. Dank einer gute aufgelegten Liz Macus, konnte aber eine 2-Tore Führung in die Halbzeit genommen werden – 11:09.
Bis zur 48. Minute war es auch in Halbzeit zwei ein Kopf-Kopf-Rennen, aber die ESG riss sich zusammen und drehte in Unterzahl so richtig auf. Mit einer guten Abwehr –vor allem durch Melina Hahn, Sara Henn und Pia Honerath konnten Bälle abgefangen werden und die Mannschaft konnte sich deutlich absetzen. Der Endstand von 27:19 spiegelt zwar nicht den Spielverlauf wider, aber dafür den Teamgeist der ESG! Super gemacht!!

Es spielten:
Assunta Huang und Tamara Lucente im Tor, Paola Vladimirov (6), Nina Strauch (4/2), Melina Stein und Liz Macus (je 4), Sophia Maul (3), Pia Honerath und Melina Hahn (je 2), Romina Best und Nadine Schulda (je 1),  Sara Henn und Martina Barusic

1.Herren – Inkonsequenz im Abschluss kostet den Sieg

Die ESG Crumstadt/Goddelau startete gut in das Spiel gegen den Rivalen aus Lampertheim und konnte in den ersten Minuten mit einer starken Abwehr und einem treffsicheren Angriff überzeugen. Jedoch ließ dies bereits früh wieder nach, wodurch es einige Minuten lang keinen Treffer seitens der ESG zu sehen gab. Immer wieder wurden die Riedstädter für ihre Inkonsequenz im Abschluss bestraft, woraufhin der TV Lampertheim sich mit 14:11 in die Halbzeit absetzen konnte.

Leider begann die zweite Hälfte des Spiels genauso, wie die erste Halbzeit geendet hatte. Immer wieder verwarfen die Riedstädter ihr Bälle, welche daraufhin in einem Tor für die Gegner endeten. Und selbst wenn man vorne erfolgreich abschloss, konnte man den Lampertheimer Angriff, welcher häufig den Torwart durch einen 7. Feldspieler ersetzte, nicht in Schach halten. Dadurch konnte der Abstand von 3 Toren, welcher bereits in der Halbzeit bestand, nicht mehr egalisiert werden.

Spielfilm: 2:3, 5:5, 9:8, 12:8, 14:11 (Halbzeit), 19:15, 21:17, 23:19, 24:22, 28:25, 29:26.

ESG: S. Avemarie (6), A. Geschwindner (5), P. Hauptmann (4), C. Pudel (2), M. Endisch (2), T. Friedrich (2), F. Huth (2), A. Krasusky, M. Schwarz, M. Seybel