ESG Crumstadt/Goddelau zeigt stabile Leistung

Mit einer über die gesamte Spielzeit gleichbleibend guten Leistung sicherte sich die ESG Crumstadt/Goddelau in der Handball-Bezirksoberliga mit 39:33 (16:12) ihren ersten Saisonsieg in der Goddelauer Halle über die HSG Langen.
Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase konnte sich die Perl-Sieben ab dem 11:11 bis zur Halbzeitpause bis auf 16:12 absetzen. Die Mannschaft konnte die Manndeckung gegen Patrick Hahn nach kurzen Schwierigkeiten kompensieren und zeigte in der kompletten ersten Spielhälfte eine starke Abwehrleistung.
Leider konnte man diese Abwehrleistung in der zweiten Hälfte nicht mehr komplett abrufen, jedoch gelang es den Gästen aus Langen in keiner Phase die Riedstädter entscheidend unter Druck zu setzten. Selbst Wurfpech und ein daraus resultierendes Aufholen bis zum 24:21 der Gäste ließ die ESG-Akteure, im Gegensatz zu vergangenen Spielen in dieser Saison, kalt und der Sieg konnte in trockene Tücher gebracht werden.
Am kommenden Sonntag dem 3.11.13 empfängt die ESG Crumstadt/Goddelau die Sportfreunde vom TSV Pfungstadt II um 18 Uhr in der Goddelauer Sporthalle und freut sich bei diesem Derby auf zahlreiche Unterstützung seitens ihrer treuen Fans.
Spielfilm: 0:1, 4:4, 8:6, 11:8, 11:11, (16:12), 16:13, 17:13, 21:16, 24:21, 29:24, 33:27, 37:29, 39:33.
ESG-Tore: Patrick Hahn (7), Björn Werkmann (7/5), Nicklas Schwab (6), Marc Voegele (6), Christian Pudel (5), Sebastian Avemarie (3), Pascal Kraft (2), Robin Heyl, Björn Friedrich, Christian Windeck.

 

2.Herren – Erste Halbzeit hui, zweite Halbzeit pfui – ESG rutscht weiter ab.

ESG Crumstadt-Goddelau II — HSG Langen II 21:35 (17:17)
Am letzten Sonntag empfing das Team von Trainer Marco Voll die zweite Mannschaft der HSG Langen in der Goddelauer Sporthalle. Mit einer 5:1 Deckung versuchte man den wurfgewaltigen Rechtshalben der Gäste nicht zum Zuge kommen zu lassen. In einer ausgeglichenen ersten Halbzeit überraschte die Voll Sieben in der Defensive positiv und erspielte sich durch lang ausgespielte Angriffe ordentliche Einschussmöglichkeiten, die auch zum großen Teil genutzt werden konnten. In der ersten Hälfte war es vor allem Jürgen Gortner, der reihenweise aus dem Rückraum zum Erfolg kam. Eine gute und engagierte erste Hälfte spielte auch Lukas Wirth. So wechselten die Teams mit einem leistungsgerechten 17:17 die Seiten. Was nun darauf im zweiten Spielabschnitt geschah, konnte sich niemand so recht erklären. Mit einem 15:1 Lauf entschieden die Gäste den zweiten Durchgang relativ schnell und zeigten der nun harmlos agierenden ESG ihre Grenzen auf. Selbstverständlich war Langen nicht einfach nur stark, sondern die ESG auch noch viel zu schwach. Dies zog sich leider durch alle Mannschaftsteile. Da kommt das nächste spielfreie Wochenende gerade recht, um an allen Defiziten ausgiebig zu arbeiten. Möchte man nicht bis ganz ans Tabellenende durchgereicht werden (derzeit 4:10 Punkte) muss in den nächsten Spielen eine Leistungssteigerung vollzogen werden.
Diese Steigerung wird als nächstes am Samstag, dem 09.11.2013, auswärts um 19:15 Uhr gegen die TG Eberstadt 2 fällig. Ein Team das zurzeit vor der ESG steht, aber aufgrund der letzten Ergebnisse ungefähr auf Augenhöhe mit der ESG zu sein scheint.
Statistik:
Spielfilm: 0:2, 5:5, 8:10, 13:12, (17:17), 17:24, 18:32, 21:35
Tore für Crumstadt/Goddelau: Jürgen Gortner (6), Lukas Wirth (6/1), Volker Dahm (3), Christian Sturm und Andreas Kopanski (je 2), Albert Horst und Marcel Meusel (je 1)

Wussten Sie schon, dass…
„die ESG II gegen Langen II das bisher älteste Aufgebot der aktuellen Runde stellte? Das Durchschnittsalter der ESG Spieler lag bei knapp 26 Jahren.“

 

Damen II – Überraschender Sieg gegen Tabellenführer

Nachdem die letzten Spiele sehr durchwachsen waren, wollte die Mannschaft endlich wieder zeigen, dass auch Sie guten Handball spielen kann. Dies sollte für das gestrige Heimspiel gegen den derzeitigen Tabellenführer aus Mörfelden/Walldorf sicher nicht einfach werden.
Vor Beginn der Partie wurde die ESG II nicht nur gut auf die Gegner, vorallem aber auch auf den Schiri eingestellt. Dies sollte sich noch positiv auswirken. Zu Beginn entwickelte sich die Partie ausgeglichen, es zeigte sich gleich zu Beginn, dass die Abwehr, im Gegensatz zu letzter Woche, wieder sicherer stand. So stand es nach 12 gespielten Minuten 4:4. Danach begann die wohl stärkste Phase der Gastgeberinnen. Nach einer roten Karten in der 13. Minute für MöWa II und der daraus resultierten Überzahl konnte sich Crumstadt/Goddelau II Tor um Tor absetzten und die Überzahl konsequent nutzen. Nachdem kurz danach auch noch eine Gegnerin mit einer Knieverletzung ausfiel, stand MöWa II komplett neben sich und fand nicht zurück ins Spiel. So konnte sich die Heimmannschaft über 10:6 auf 13:7 Halbzeitstand kontinuierlich absetzten. Geprägt durch eine gute Chancenauswertung im Angriff und eine starke Abwehr war diese Führung hochverdient.

In der zweiten Hälfte waren es zwar die Gäste, die den ersten Treffer setzten, doch lies sich die ESG II dadurch nicht beirren und knüpfte nahtlos an die Leistung der ersten Hälfte an. Der Vorsprung konnte so Tor um Tor ausgebaut werden. Während sich die Gäste selbst dezimierten (zweite rote Karte wegen 3xZeitstrafe) und ein weiterer krankheitsbedingter Ausfall einer Leistungsträgerin, trat Crumstadt/Goddelau II weiterhin mit einer starken Mannschaftsleistung auf und belohnte sich somit selbst. Bis kurz vor Ende konnte ein elf-Tore Vorsprung (21:10) herausgespielt werden, ehe man in doppelte Unterzahl geriet. Dies lies Mörfelden/Walldorf II nochmal aufbäumen. Doch mehr als Ergebniskosmetik konnte bei diesem Vorsprung nicht herausgespielt werden. So ging Crumstadt/Goddelau II nach 60 starken Minuten verdient mit 23:15 als Sieger vom Platz.
Kompliment an die gesamte Mannschaft für diese Leistung (vorallem in der Abwehr) und vor allem für die gezeigte Disziplin, sich in bestimmten Situationen nicht aus der Ruhe bringen zu lassen und einfach nur auf das Spiel zu konzentrieren.

Aufstellung:
Sabrina Bergsträßer, Sabine Dörr, Gabi Fischer, Tina Höhenberger (1), Susi Jung (6), Tanja Litzinger (1), Jessica Matern (1), Janina Opitz (Tor), Demet Özyurt (Tor), Julia Schneider (1), Susi Seibel, Janine Stein (1), Melina Stein (1) und Nina Strauch (11/8)

 

Herren I – Trotz starker Phase, dennoch nur 30:30

Mit einem 30:30 (14:11)-Unentschieden beim TV Siedelsbrunn gelang es der ESG Crumstadt/Goddelau, in der Handball-Bezirksoberliga ihren Negativlauf zu beenden. Bei einem Vorsprung von acht Treffern sah es in der zweiten Halbzeit sogar lange nach dem dritten Saisonsieg aus.
Nach einem ausgeglichenen Spiel in der Anfangsphase konnten sich die Riedstädter in der Abwehr stabilisieren und die Begegnung bestimmen. Mit einer guten Offensivleistung gelang es der ESG, den Vorsprung bis zum Seitenwechsel auf drei Tore auszubauen.
Dieser positive Lauf, mit einer guten Abwehr und erfolgreichem Angriffsspiel, hielt bis zur Mitte der zweiten Hälfte. Der Vorsprung baute sich sogar auf Acht Treffer aus.. Hierbei konnte die Mannschaft vor allem spielerisch überzeugen.

Dass es dennoch nicht zum Sieg reichte, erklärte Voegele mit Wurfpech und in Folge auch mit einer löchrigen Abwehr. Während die Gäste in der Folge bei ihren Möglichkeiten glücklos waren, nutzte Siedelsbrunn alle Tempogegenstöße gnadenlos aus. Lob für die Gastgeber: Das Team gab die Partie zu keiner Phase verloren. Pech für die Riedstädter war allerdings, das häufige Unterzahlspiel in der Endphase. Somit viel der Ausgleich erst kurz vor dem Schlusspfiff. Obwohl es nur zum Unentschieden reichte, zeigte die ESG 45 Minuten lang eine gute Leistung. Die ESG blickt positiv in die kommende Spielzeit.

 

2.Damen – Bittere Niederlage im 4. Saisonspiel

ESG II – SKG Roßdorf
Nachdem die Saison 13/14 für unsere 2. Damen mehr als nur durchwachsen angefangen hatte, wollte man im 4.Spiel der Saison endlich zeigen, was in der Mannschaft steckt.
In der heimischen Halle empfing man die Damen der SKG Roßdorf, einen Gegner den man definitiv dominieren kann.
Und doch wurde unsere Mannschaft wieder eines Besseren belehrt…
Schon die erste Halbzeit begann alles andere, als zufriedenstellend. Die Abwehr war schlicht zu harmlos und machte es dem Roßdorfer Rückraum möglich von 8 Metern, ohne Behinderung, zum Wurf zu kommen. Sobald die Abwehr ein bisschen engagierter in der Deckung agierte, hatte es Roßdorf auch deutlich schwerer in die Partie zu kommen. Leider wurde das zu wenig umgesetzt und kam klar im Time Out zur Sprache. Im Angriff konnten unsere Damen ebenso wenig überzeugen. Zu wenig wurde in der ersten Halbzeit die Chance genutzt, obwohl sich die Reihen der Roßdörferinnen als sehr lückreich erwiesen. Leichtsinnig wurde der Ball in die Arme der Gegner gespielt und oft zu unkonzentriert der Abschluss gesucht. Jede dieser vergebenen Möglichkeiten, auf Seiten der ESG, wurde im Tempogegenstoß sofort bestraft und so lag man zur Halbzeit mit 6:11 zurück.
Nach der Pause zeigte die ESG was sie konnte. Es deutlich besseres Rückzugsverhalten, eine deutliche Steigerung in der Abwehr und endlich Erfolg im Abschluss machten es der SKG Roßdorf schwer den Vorsprung „nur“ zu verwalten. Nach dem Wechsel im Tor konnte die Reserve aus Crumstadt/Goddelau aufholen und verkürzte auf 18:19. Doch dann wurde die Aufholjagd jäh gestoppt. Eine 2-Minuten Suspendierung wegen Monierens, das die Abwehr im Raum stand und eine zusätzliche 2Minuten Strafe wegen Klammerns schwächten die Mannschaft extrem. Durch puren Ehrgeiz und Willen schaffte es die ESG den Spielstand zu wahren. Doch eine weitere 2Minuten Strafe gegen die Bank, wegen andauerndem Reklamieren, machte auch den letzten Kampfwillen zu Nichte.
Mit 18:20 musste sich die ESG nach schwachem Auftakt und starker Aufholjagd geschlagen geben. Nun folgt nächste Woche mit Mörfelden/Walldorf der nächste schlagbare Gegner.
Es spielten: Demet Özyurt und Jacqueline Berger im Tor, Susi J. (4/1), Susi S. (4), Gabi (4/3), Julia (3), Melina (1), Janine (1), Tanja (1), Jessica, Jani, Kathrin, Sabrina

ESG II – SKG Roßdorf
Die direkten Ligakonkurrenten in der BLA Frauen trennten sich mit einem 18:20 aus Sicht der ESG.
Nach schwachem Auftakt schaffte es die Mannschaft aus Crumstadt/Goddelau nicht, den Rückstand, trotz Aufholjagd, wett zu machen.
Spielfilm: 0:4; 3:7; 6:11 HZ; 8:12; 12:15; 15:17; 18:19; 18:20 2.HZ

 

2.Herren – Knappe Niederlage nach furioser Aufholjagd

ESG Spieler entschuldigen sich bei Coach Voll für schwache erste Hälfte.
SKV Büttelborn — ESG Crumstadt-Goddelau II 30:29 (21:12)
Am letzten Sonntag (20.10.2013) gastierte das Team von Trainer Marco Voll bei der ersten Mannschaft des SKV Büttelborn. Mit einer Manndeckung gegen den Spielmacher der Gastgeber versuchte man das Angriffsspiel zu stören. Allerdings zeigte diese Maßnahme in Hälfte eins keine Wirkung und im eigenen Positionsangriff agierte die Mannschaft sehr inspirationslos. So schaffte man zur Halbezeit lediglich 12 Tore, was im Grunde noch zu verschmerzen ist. Wäre da nicht die ganz schwache Abwehrleistung gewesen. Durch diese lag man zur Pause schon mit 9 Toren fast aussichtslos zurück. Im zweiten Durchgang wechselte Büttelborn aufgrund der kräftezehrenden ersten Hälfte durch und die ESG witterte ihre Chance. Mit nun ganz anderem Auftreten und klar strukturierten Aktionen, gepaart mit einer großen Portion Entschlossenheit, kämpfte man sich Tor um Tor heran. In den letzten Minuten wurde die Partie noch einmal sehr hart und hektisch. Letztlich schaffte es Büttelborn den Vorsprung gerade so über die Ziellinie zu bringen. Aufgrund der ersten Hälfte kein unverdienter Sieg, wohingegen eine Punkteteilung auch nicht ungerecht gewesen wäre. Eine gute Leistung zeigte Marc Voegele, der insgesamt 16 Tore erzielte. In Normalform zeigte sich Marcel Kraft, der neben seinen Toren auch viele Siebenmeter herausholte. Eine gute zweite Hälfte ist allen anderen Spielern zu attestieren.
Weiter geht es am nächsten Sonntag zuhause um 16:00 Uhr gegen eine weitere Spitzenmannschaft dieser Klasse, die HSG Langen II. Mit einer ähnlichen Leistung wie am vergangenen Wochenende kann sich die Mannschaft vielleicht endlich belohnen. Mit etwas Glück könnte man in der Tabelle schon einige Plätze höher rangieren. Ziel ist und bleibt jedoch der Klassenerhalt.
Statistik:
Spielfilm: 2:0, 4:3, 9:5, 13:8, 17:8 (21:12), 21:18, 23:20, 29:24, 29:27, 30:27, 30:29
Tore für Crumstadt/Goddelau: Marc Vögele (16/7), Marcel Kraft und Christian Sturm (je 4), Dominik Roth, Marcel Meusel, Andreas Kopanski, Nico Gade und Jürgen Gortner (je 1)

Wussten Sie schon, dass…
„die ESG 2 vor drei Jahren zuletzt gegen den SKV Büttelborn siegreich war?“

 

Damen 2 – Debakel an der Bergstraße

Die ESG II verlor am Wochenende deutlich in Erbach und musste zwei weitere Punkte abgeben.
In der laufenden Saison stehen die Damen damit auf Platz 7 der BLA.
SV Erbach – ESG Crumstadt/Goddelau II (17:5) 29:13

Am vergangenen Samstag machte sich die ESG II, zu später Stunde, auf den Weg nach Heppenheim-Erbach. Gegen die junge Truppe unter Tainer Heiko Perone hatte die Reserve der ESG schon in der letzten Saison ihre Schwierigkeiten. In sehr dünner Besetzung würde es in der neuen Saison sicherlich ein harter Kampf.
Schon zu Beginn der Partie wurde schnell klar, dass die Mannschaft kein Licht am Ende des Tunnels sehen würde. Mit einer schwachen Abwehr lud man die flinken Mädchen des SVE grade zu ein, Tore am laufenden Band zu werfen. Auch im Angriff taten sich unsere Damen schwer. Die aggressive 6:0-Deckung Erbachs führte zu vielen Anspielfehlern, leichtsinnigen Pässen und in Folge dessen zu sehr vielen Ballverlusten. Die erste Halbzeit hat die ESG dem Gegner quasi geschenkt und ging mit einem Halbzeitergebnis von 5:17 in die Kabine.
In der zweiten Halbzeit ging es vor allem darum, zu zeigen dass man auch in Crumstadt/Goddelau Handball spielen kann und zu Recht im letzten Jahr den 7. Tabellenplatz erkämpft hat. Doch es sollte anders kommen. So wie die erste Halbzeit aufgehört hate, so begannen die zweiten 30 Minuten. Ein ums andere Mal konnte Erbach den Ball erobern und sicher im Tempogegenstoß verwandeln. Das neue Ziel der Damen war „keine 30!“. Immerhin dieses Ziel wurde verwirklicht und ein anderer toller Erfolg: Sabine Dörr traf zum ersten Mal in der laufenden Saison im Trikot der ESG II. Zum Ende der Partie verloren die Damen der ESG Reserve haushoch mit 29:13.

Es spielten:
Demet Özyurt und Jacqueline Berger im Tor, Nina Strauch (7), Susi Jung (3), Sabine Dörr (1), Susi Seibel (1), Janine Stein (1), Tnaja Litzinger, Jessica Matern, Kathrin Beilken und Tina Höhenberger

Spielfilm: 5:1; 9:2; 13:5; 17:5 2. HZ: 18:5; 22:6; 25:8; 26:12 Endstand 29:13

 

Knappe Niederlage gegen Aufstiegskandidat – ESG mit starker erster Halbzeit.

ESG Crumstadt-Goddelau II — HSG Dornheim / Groß-Gerau 22:24 (15:13)
Am letzten Sonntag empfing das Team von Trainer Marco Voll die erste Mannschaft der HSG Dornheim / Groß-Gerau in der Goddelauer Sporthalle. Mit einer 5:1 Deckung, mit besonderem Augenmerk auf die linke Angriffsseite der HSG, konnte die ESG scheinbar überraschen. So konnte man durch eine starke Abwehr und einen soliden Angriff über ein 7:3 auf 9:4 davonziehen. Allerdings ließen sich die Gäste nicht abschütteln und kamen über den Positionsangriff immer wieder zum Erfolg. Durch schnelle Konter und einen diesmal besser aufgelegten Torhüter Frey schaffte man es aber die Führung bis zur Pause zu verteidigen. Mit einem Spielstand von 15:13 ging es dann in die Pause. Im zweiten Durchgang startete die Mannschaft von Kapitän Volker Dahm wieder sehr verheißungsvoll und legte direkt weitere Treffer nach. Eine klare Fehlentscheidung, einem daraus resultierenden Konter und provoziertem Foulspiel brachte das Spiel leider zum Kippen. Anstatt bei eigenem Ballbesitz mit vier Toren davonzuziehen, kassierte man den Treffer durch den fälligen Strafwurf und spielte danach in Unterzahl. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte man das Spiel gut im Griff. Leider weckte diese Spielsituation, welche die ESG zukünftig besser und emotionsloser lösen muss, den Gegner geradezu auf. Die Gäste gingen mit einem 0:5 Lauf in Führung. Beim Stande von 20:20 schien noch einmal alles möglich zu sein. Aber leider war das Glück letztlich auf Seiten der HSG. Überzeugt hatte einmal wieder Marcel Kraft, der mit 5 Toren bester Werfer aus dem Feld war. Erstmannschaftsspieler Björn Werkmann unterstützte das Team durch seine sicheren Strafwürfe (6/6) und ein weiteres Feldtor. Eine gute erste Hälfte spielten Lukas Wirth und Christian Sturm. In der zuletzt schwachen Abwehr ist allen Spielern der ESG eine klare Steigerung zu attestieren. Trotz 4:6 Punkten macht dieses Spiel Hoffnung auf baldige Punktgewinne. Weiter geht es am nächsten Sonntag auswärts um 18:00 Uhr gegen eine weitere Spitzenmannschaft dieser Klasse, den SKV Büttelborn. Mit einer ähnlichen Leistung wie am vergangenen Wochenende ist vielleicht eine Überraschung möglich.
Statistik:
Spielfilm: 1:2, 7:3, 9:4, 10:9, (15:13), 17:14, 17:19, 20:20, 22:24
Tore für Crumstadt/Goddelau: Björn Werkmann (7/6), Marcel Kraft (5), Christian Sturm und Lukas Wirth (je 3), Dominik Roth, Marcel Meusel, Andreas Kopanski und Steffen Röder (je 1)


Wussten Sie schon, dass…
„ die ESG 2 seit drei Spielen sieglos ist?“

 

1.Herren – Nach 40 Minuten eingebrochen

Nachdem man in der 40. Minuten noch 21:19 führte, konnte man bis zum Ende des Spiels nur noch 3 Tore werfen. Der Gegner aus Erbach schaffte allerdings noch 12 eigene Torerfolge, sodass man mit 24:36 in eigener Halle unter die Räder geriet.
Bei der ESG Crumstadt/ Goddelau herrschte nachdem Spiel Ratlosigkeit. Denn in der ersten Halbzeit sah alles nach einer guten Partie für die „Perl 7“ aus. Trotz der krankheitsbedingten Ausfälle von Niklas Schwab und Niklas Hebermehl, sowie der frühen Verletzung von Patrick Hahn konnte man das Spiel offen gestalten und es ging mit einem ein Tore Rückstand (15:16) in die Pause.
Auch der Anfang der zweiten Halbzeit gestaltete sich positiv für die Mannen aus Crumstadt und Goddelau. Bis zur 40. Minute….
In den letzten 20 Minuten agierten die Riedstädter zu hektisch. Viele Fehlwürfe, die die Erbacher zu zahlreichen Gegenstößen einluden, waren die Folge. Auch in der Abwehr wurde nicht mehr beherzt zugelangt und Erbach kam ohne große Mühen zu Torchancen.
Nach dieser bitteren Niederlage heißt es nur Mund abwischen und weiter gehts, denn das dieses Spiel nur ein Ausrutscher war, dass gilt es nun in den nächsten Partien zu zeigen.
ES spielten für die ESG: M. Voegele (6), Hauptmann (5), Friedrich (4), Avemarie (3), Kraft (2), Pudel (2), Heyl (2), Werkmann (1/1)

 

2.Herren – Unnötige Niederlage am Goller Kerwe-Wochenende – ESG mit zwei Kracherspielen vor der Brust

ESG Crumstadt-Goddelau II — HSG Weiterst./Braunsh./Worf. II 32:38 (16:16)
Am letzten Samstag empfing das Team von Kapitän Volker Dahm die zweite Mannschaft der HSG Weiterst./Braunsh./Worf. In einer Begegnung auf Augenhöhe verpassten es die Gastgeber kurz vor der Pause entscheidend davon zu ziehen. So hatte man in Überzahl beim Spielstand von 15:12 und eigenem Ballbesitz die Chance die Gäste etwas zu distanzieren. Doch anstatt mir einer Führung den ersten Durchgang zu beenden, verspielte man die nächsten Bälle fahrlässig und kassierte den Ausgleich. In Hälfte zwei musste man aufgrund schlechter Chancenverwertung und desolater Abwehrleistung stets einem Rückstand hinterherlaufen. Dieser war kurz vor Schluss schon zu hoch, um die Partie noch drehen zu können. So fing man sich weitere Treffer, die das Endergebnis mit 32:38 um 2-3 Tore zu hoch werden ließen. Ein Problem hatte man fast über die gesamte Distanz mit dem Spiel über den gegnerischen Kreisläufer oder durch einfache Schlagwürfe. Hier ließ die Deckung Torhüter Frey zu oft im Stich, der allerdings auch einen wirklich schlechten Tag erwischte. Bis auf Marcel Kraft spielte kein ESG Akteur in Normalform. Weiter geht es für die Voll Sieben am nächsten Sonntag um 16:00 Uhr in Goddelau. Dort empfängt man mit einem nun ausgeglichenen Punkteverhältnis die noch ungeschlagenen Gäste aus Dornheim und Groß-Gerau. In der darauffolgenden Begegnung wird es gegen den SKV Büttelborn auch nicht wirklich einfacher werden.
Statistik:
Spielfilm: 6:6, 10:10, 15:12, (16:16), 22:22, 26:27, 26:30, 30:34, 32:38
Tore für Crumstadt/Goddelau: Marcel Kraft (11/3), Christian Sturm (5/1), Jürgen Gortner (5), Dominik Roth und Volker Dahm (je 4), Marcel Meusel, Andreas Kopanski und Lukas Wirth (je 1)

Wussten Sie schon, dass…
„ ca. zwei von drei Spielern neben dem Handball auch bei den Kerweborsch aktiv sind?“