Verpatzter Auftakt für die ESG Damen

ESG I – HSG Langen

Nach einer aufregenden Vorbereitung waren die Damen am Sonntag bereit für das erste Saisonspiel. Es gab, im Vergleich zum vergangenen Jahr, leider verletzungsbedingte Ausfälle und auch die Leistung schwankte während des Sommers noch stark. Doch der Zusammenhalt war, bzw. ist, nach wie vor super und die Besetzung der einzelnen Positionen verbessert. Vor dem ersten Spiel einer jeden Saison herrscht eine nervöse Spannung, denn kein Spieler, Trainer oder Zuschauer kann vorhersagen, wie die Partie verläuft. Gegen Langen konnte mit viel Tempo gerechnet werden und aus der letzten Saison wusste das Team um die starke Besetzung der Außenposition. Die Partie konnte über weite Strecken als ausgeglichen bezeichnet werden. Keine der Mannschaften konnte sich bis zur Mitte der ersten Halbzeit absetzen. Die ESG setzte auf das Tempo im Angriff und die verbesserte Wurfausbeute. Gegen die aggressive 6:0 – Deckung der Gäste konnten nur wenige Spielzüge durchgebracht werden. Doch das Tempo und schnelle Wechsel reichten, um entscheidende Lücken in den Verband zu reißen. An der Abwehr der Gastgeberinnen kann und muss noch gearbeitet werden. Aus dem Rückraum ließ die ESG wenig zu, aber auch weil die Gäste kaum von hinten auf das Tor warfen. Dafür konnte oft zu frei die HSG an 7 Meter agieren und dann entscheidend durchbrechen. Erst nach einem 8:8 Zwischenstand, nach 20 Minuten, konnte sich der favorisierte Gast aus Langen absetzen. Bis zur Halbzeit lag die ESG mit 10:13 zurück. Nach der Halbzeitansprache präsentierte sich die ESG konzentriert und willensstark. Innerhalb weniger Minuten schaffte die Mannschaft um Trainer Bernd Seiberth den 14:14 – Ausgleich. Anschließend folgte eine Phase der technischen Fehler, Ballverluste und schlechten Würfen auf beiden Seiten. Fast 5 Minuten konnte keine der beiden Mannschaften einen Treffer erzielen. Als Langen dann vorlegen konnte, glich im Folgeangriff die ESG jedes Mal aus, bis zum 17:17 Zwischenergebnis. Nach einer Auszeit der Gastgeber, konnten sich aber die Gäste aus Langen entscheidend absetzen. Mit einem 3-Tore Lauf setze sich die HSG ab und durch zwei vergebene 7m der ESG konnte dieser Abstand auch nicht mehr verkürzt werden. Am Ende behielten die Landesliga erprobten Langenerinnen die Nerven und trugen den 21:18-Sieg davon. Trotz guter Leistung und hohem Einsatz konnte sich die ESG nicht mit dem ersten Heimsieg belohnen.

Es spielten: Luisa Held und Melina Blum im Tor, Jessica Bär, Susi Jung (4), Vanessa Avemarie (1), Sarah Henn (1), Susi Seibel (3), Melina Stein (3), Marlen Bolbach, Tanja Litzinger (3), Ela Thalheim (4), Janine Stein (1) und Sina Bender

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.